Alkestis


Alkestis
{{Alkestis}}
Tochter des Pelias*, Frau des Admetos**, die sich, im Gegensatz zu dessen alten Eltern, bereit fand, anstelle ihres Mannes zu sterben. Schon hat sie von Admetos und ihrem Söhnchen Abschied genommen, schon hat man um die Tote geklagt und ist dabei, sie in ihr Grab zu legen, da erscheint Herakles* in dem Trauerhaus und wird freundlich aufgenommen. Admetos verschweigt ihm rücksichtsvoll den Tod seiner Frau; erst von einem Diener, den der bezechte Gast zum Mittrinken auffordert, erfährt er die Wahrheit und entschließt sich, dem Todesgott seine Beute abzuringen. Tatsächlich bringt er Alkestis zurück, verschleiert, als eine angeblich Fremde, die er Admets Obhut anvertraut. Der sträubt sich heftig und windet sich, bis Herakles die Frau entschleiert und die Eheleute wieder vereint (Euripides, Alkestis.).
Das Drama des Euripides ist keine Tragödie, aber auch kein Satyrspiel, wiewohl es, hinter drei Tragödien, dessen Platz in der Spielfolge einnahm. Die kunstvolle Mischung tragischer und burlesker Elemente hat immer wieder zur Nachgestaltung herausgefordert, zum Beispiel Pier Iacopo Martello (1720), Christoph Martin Wieland (1773), Hugo von Hofmannsthal (1893–1923) und Thornton Wilder, der in seiner ›Alkestiade‹ (1955) den bereits im 1. Buch der ›Iden des
März‹ (1948) kurz aufgegriffenen Stoff (XXI) sehr frei behandelt. Jean Baptiste Lullys Oper ›Alceste‹ (1674) ist eine barocke Haupt- und Staatsaktion, die mit wenig Euripideischem ein buntes Mythenragout würzt, und auch Georg Friedrich Händel führt in seinem ›Admet, König von Thessalien‹ (1727) neue Personen und Handlungselemente ein, während Glucks ›Alceste‹ (1767) sich eng an das antike Vorbild hält, ebenso wie die ›Alkestis‹ von Egon Wellesz (1925).

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alkestis — neben Herakles und Kerberos, Wandbild in einem christlichen Grab an der Via Latina, 4. Jahrhundert Alkestis (altgriechisch Ἄλκηστις) ist in der griechischen Mythologie die Tochter des iolkischen Königs Pelias und …   Deutsch Wikipedia

  • Alkéstis — Alkestis neben Hercules und Ceberius. Alkestis ist in der griechischen Mythologie die Tochter des iolkischen Königs Pelias und Anaxibia, die Schwester des Akastos, der Peisidike, der Pelopeia und der Hippothoë. Als Gattin des Admetos bietet sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkestis — Alkestis, Tochter des Pelias u. der Anaxibia, Gemahlin des Admetos, für den sie starb; s. Admetos. Ihre Aufopferung ist das Sujet einer Tragödie des Euripides …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alkéstis — (Alceste), im griech. Mythus Tochter des Königs Pelias von Iolkos, der gelobt hat, sie nur dem zu vermählen, der einen Wagen mit Löwen und Ebern bespanne. Dies vollbrachte Admetos (s. d.) mit Hilfe Apollons, der sogar von den Moiren erlangt,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alkéstis — (Alkeste), Tochter des Pelias, Gemahlin des Admetos, verlängerte dessen Leben durch Hingabe ihres eigenen, wurde aber von Persephone wieder zur Oberwelt entlassen oder durch Herakles dem Hades entrissen. Heldin eines Dramas des Euripides …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alkestis — Alkẹstis,   Alcẹstis, griechischer Mythos: Gemahlin des Königs Admetos. Da dieser bei seiner Hochzeit vergessen hatte, der Artemis zu opfern, war er dem Tod verfallen, wenn niemand sein Leben für ihn hingab. Alkestis starb freiwillig anstelle… …   Universal-Lexikon

  • Alkestis — /al kes tis/, n. Class. Myth. Alcestis (def. 1). * * * …   Universalium

  • Alkestis — /al kes tis/, n. Class. Myth. Alcestis (def. 1) …   Useful english dictionary

  • Alkestis (Euripides) — Alkestis (altgriechisch Ἄλκηστις) ist eine Tragödie des griechischen Dramatikers Euripides, die 438 v. Chr. als vierter Teil einer Tetralogie uraufgeführt wurde. Die ersten drei Teile der Tetralogie waren die Die Kreterinnen, Alkmaion in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkestis Studios — (Ликсорион,Греция) Категория отеля: Адрес: Sokratous 12, Ликсорион, 28100, Греция …   Каталог отелей